Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/databases/mysql.php on line 6

Strict Standards: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/start.php on line 79

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/databases/mysql.php:6) in /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/commonfuncs.php on line 746

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/databases/mysql.php:6) in /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/commonfuncs.php on line 750

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/databases/mysql.php:6) in /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/commonfuncs.php on line 746

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/databases/mysql.php:6) in /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/commonfuncs.php on line 750

Warning: round() expects parameter 2 to be long, string given in /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/classes/onelink.php on line 1456

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/databases/mysql.php:6) in /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/commonfuncs.php on line 746

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/databases/mysql.php:6) in /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/commonfuncs.php on line 750

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/databases/mysql.php:6) in /www/htdocs/w00cfe48/blog-webkatalog/end.php on line 146
Blogverzeichnis – Übersicht über Online-Tagebücher: Weitwinkel Berlin
4701 Blogs online | 8374 Blogs warten auf Prüfung |11799 Mitglieder | 4902135 Klicks | 296 Kommentare | 0 Mitglieder, 70 Gäste online

MyLinkState
Blogkategorien
Neue Kategorie vorschlagen
RSS FEED
Zufallsblog
Freja Mode Blog
Freja Mode Blog - der Online Blog für dänische Mode, Trends und Styles. Wir informieren euch über alle neuen Trends und Labels die wir auf unserer täglichen Suche nach Must Haves der Fashion-Branche entdecken. Egal ob nü by staff woman, container, byoung, my etui oder auch lysgaard. Lasst euch von unseren Labels verzaubern und entdeckt die verspielte weibliche dänische Mode. Egal wonach ihr sucht. Ob Tunika, Leggings, Bluse oder doch eine Berberhose. Bei myfreja findet Ihr einfach alle Informationen.

Weitwinkel Berlin

Blog-Beschreibung: Berlin: ein Schmelztiegel und Nebeneinander verschiedener Kulturen und Menschen mit ihren Lebensentwürfen, Alltagsroutinen und Visionen.


Kim und Ulli, Studenten_Innen, streifen durch die verschiedenen Viertel und charakteristische Orte der Stadt: die U-Bahn, Parks, Cafés, das Jobcenter, die Uni, die Bank...

Dort begegnen sie der Alltagswelt der Berliner und wundern sich über die verschiedenen gesellschaftlichen Erwartungen und Imperative, die sie darin finden: z.B. das Schweigen in der U-Bahn, das Streben nach Effizienz und Wachstum, die Schlagzeilen der Bildzeitung, die gegensätzlichen Vorstellungen von einem gelungenen Einkauf...

Sie treffen unterschiedliche Menschen mit ihren verschiedenen Lebenskonzepten und Lebenswelten und sind erstaunt über die scheinbar absoluten Gesetze, die in einem Bereich uneingeschränkt gelten und im nächsten schon wieder vollkommen anders sind.

Darunter befinden sich ihre Freunde:

Ginny: die vegane Weltverbesserin, die ständig auf Demos für die bessere Welt kämpft.

Oscar: der Homo Oeconomicus, der sich am liebsten dem Spiel mit seinem I-Phone hingibt.

Savinda: der spirituelle Yogi, der sich ganz dem Bewusstsein gewidmet hat.

Dave: der Künstler aus Prenzlauer Berg, der nachts mit einem Glas Sekt Vernissagen beiwohnt und nachmittags Frühstücken geht .

Prof. Peter Luckmeier: der Neurobiologe und Verhaltenstherapeut, der den Menschen als ein Ensemble von Neuronen und Aktionspotenzialen enttarnt hat.

... und weitere!
Eingetragen am: 24.05.2013 - 22:39:04
Bewertung: 0
0/5 basierend auf 0 Bewertungen
beigefügte Anlagen:
berlin2.JPG (4 KB, 1058 Downloads)
Weitwinkel Berlin
RSS Feed Daten:

Kommentar Kim: Wenn die Welt nicht mehr schlummert von noreply@blogger.com (Ulli Kim) am Fri, 26 Sep 2014 21:27:00 +0000:
<br /><div style="margin-bottom: 0pt;">Verzweifelte Gesichter starren mir von meinem Laptopbildschirm entgegen. Menschen auf der Desktopoberfläche, deren hilflose Körperhaltung jene Angst ausdrückt, die sie im Moment des Fotoschusses verspürt haben müssen. Sie sind von vermummten Gestalten umzingelt. <br />Ein bisschen Scrollen, ein Foto mit Bierkrug – zehn Tipps zur Vorbereitung auf das Oktoberfest. Ewas weiter das Bild eines ausgemerzten Mannes, der auf einem Krankenbett liegt. Die Welt ist verrückt – wer das bestreitet, hat nie in vollem Bewusstsein seine Facebookchronik durchforscht. <br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://4.bp.blogspot.com/-SgX-VlFNXHI/VCXZkWyRPKI/AAAAAAAAATA/HZW1FomM9xw/s1600/562961_web_R_B_by_Corinna%2BDumat_pixelio.de.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-SgX-VlFNXHI/VCXZkWyRPKI/AAAAAAAAATA/HZW1FomM9xw/s1600/562961_web_R_B_by_Corinna%2BDumat_pixelio.de.jpg" height="212" width="320" /></a></div> </div><div style="margin-bottom: 0pt;"><o:p></o:p> Ich stoße auf eine Onlinepetition gegen Folter, unterschreibe beim synchronen Öffnen einer Email im Posteingang. Oscar fragt, ob wir morgen ins Kino gehen; Gedanken an aktuelle Hollywoodblockbuster durchkreuzen die schauderhaften Folter-Assoziationswellen in meinem Kopf. <o:p></o:p></div><div style="margin-bottom: 0pt;">Spiegelonline konfrontiert mich mit dem verpixelten Foto eines Mannes, der laut Bildunterschrift gerade hingerichtet wurde. Mein Magen dreht sich um, ich klappe den Laptopbildschirm zu und eile in die Küche, um den morgendlichen Kaffee aufzusetzen. <br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://4.bp.blogspot.com/-RdMLdpFrUb4/VCXZj9JXhMI/AAAAAAAAAS8/XTOROHQXH3w/s1600/239694_web_R_K_by_petplei_pixelio.de.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-RdMLdpFrUb4/VCXZj9JXhMI/AAAAAAAAAS8/XTOROHQXH3w/s1600/239694_web_R_K_by_petplei_pixelio.de.jpg" height="218" width="320" /></a></div></div><div style="margin-bottom: 0pt;"> </div><div style="margin-bottom: 0pt;">Ärger über die unausgeräumte Spülmaschine verdrängt das unbehagliche Gefühl in der Magengrube das sich erst wieder beim Zähneputzen regt. Als hätte sich der bittere Geschmack der unausweichlichen Tatsache, dass in dieser Sekunde irgendwo auf der Welt Menschen Furcht und Schrecken leiden, in die scharfe Minzpasta gemischt. Man sollte sich gut überlegen, ob man vor dem ersten Kaffee aktuelles Weltgeschehen verfolgt. </div><div style="margin-bottom: 0pt;"> </div><div style="margin-bottom: 0pt;">Spätestens in der U-Bahn ist das Gefühl des Unwohlseins verschwunden; ob ich will oder nicht ärgere ich mich über den belebten Mann neben mir, der geräuschvoll seinen Döner verdrückt. Träge Gedanken kreisen zu dem Vortrag, den ich nachher halten muss und mein Magen rumort fast so schlimm wie eben, als ich das Bild des verpixelten Exekutierten entdeckt habe. Einen Moment lang blitzt die Frage in meinem Innern auf, wie es sich anfühlen muss, die Kehle durchgeschnitten zu bekommen. Das Berliner Fenster erlöst mich von meiner fürchterlichen Kurz-Tagesalpträumerei, mit der Mitteilung, dass Paris Hilton auf die Ananasdiät schwört. Immerhin denke ich nun ab frisches Obst. </div><div style="margin-bottom: 0pt;"><o:p></o:p><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-hDKgEd2nIEI/VCXZludBc2I/AAAAAAAAATY/FORhU-B-3TY/s1600/699442_web_R_K_B_by_Tim%2BReckmann_pixelio.de.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-hDKgEd2nIEI/VCXZludBc2I/AAAAAAAAATY/FORhU-B-3TY/s1600/699442_web_R_K_B_by_Tim%2BReckmann_pixelio.de.jpg" height="320" width="213" /></a></div> </div><div style="margin-bottom: 0pt;">Meine Freundin Ginny steigt in die U-Bahn, wir halten eine Runde Morgensmalltalk über Uniprofessoren und das graue Berliner Wetter. Kurz taucht auf dem Bildschirm an der Decke das selbe Bild der umzingelten Menschen auf, das schon auf Facebook stand und ganz unvorbereitet werde ich von einem unbekannten Schwall von Ohnmachtsgefühlen übermannt. <br />Ich höre nicht mehr, was Ginny sagt, weil mir für einen grauenhaften Moment vollkommen klar wird, dass es für unzählige Menschen kein Entkommen gibt von Leid und Schrecken. Ich dagegen habe das Glück, am richtigen Ort zu sein und mir Gedanken über Univorträge und Ananasdiäten machen zu dürfen. </div><div style="margin-bottom: 0pt;"><o:p></o:p> </div><div style="margin-bottom: 0pt;">Wieso ist die Welt so schrecklich? Ist sie das überhaupt – oder kommt sie mir gerade nur so vor, weil ich nach dem Aufstehen von grausigen Bildern überrannt wurde, die mein Weltbild verzerren?<span style="mso-spacerun: yes;">  </span>Immerhin habe ich heute noch keinen Bericht von ganz normalen Menschen gelesen, die irgendwo am Frühstückstisch sitzen, einen Waldspaziergang machen, Bücher lesen oder ihre Kinder zur Schule fahren. Leute in Kambodscha und Australien und Japan und im Nachbarhaus, die ihr vollkommen friedliches Leben leben. <br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-PlRPx6yHZ5k/VCXb4y2Qx9I/AAAAAAAAATo/JV9lrRx4LHM/s1600/674597_web_R_K_by_Andreas%2BHermsdorf_pixelio.de.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-PlRPx6yHZ5k/VCXb4y2Qx9I/AAAAAAAAATo/JV9lrRx4LHM/s1600/674597_web_R_K_by_Andreas%2BHermsdorf_pixelio.de.jpg" height="213" width="320" /></a></div></div><div style="margin-bottom: 0pt;"> </div><div style="margin-bottom: 0pt;">Böse war die Welt schon immer, sagt Ginny – zu allen Zeiten hab es Mord und Folter und Krankheit. Verrückt kommt uns das vor, weil wir jetzt per Knopfdruck ganz direkten Zugang zum Grauen haben, während unsere Alltagswelt in Friede, Freude, Eierkuchen schwelgt.</div><div style="margin-bottom: 0pt;"><o:p></o:p> </div><div style="margin-bottom: 0pt;">Gewalt gibt es also ständig, nur wenn ich Bilder und Berichte sehe, betrifft es mich plötzlich wie auf mysteriöse Weise und reißt mich aus lockerleichtem Alltagsgeplätscher. Dabei sterben seit Jahren Menschen in nordkoreanischen Arbeitslagern und ägyptischen Folterzentren. Doch lassen mich diese Fakten erschreckend kalt –im Gegensatz zum IS Terror oder Ebola. Weil ich damit durch meinen Computerbildschirm und das Berliner Fenster konfrontiert werde, Medien katapultieren erschreckende Realität mitten in meine heile Alltagswelt. Dann packt mich plötzlich ein Anfall von Mitgefühl, so stark fast, als wären es Freunde, die irgendwo da draußen leiden. Fast ist es, als würden die Zeitungen und Fernsehfilme unsichtbare Fäden spinnen, die mich mit diesen Menschen verbinden.</div><div style="margin-bottom: 0pt;"><o:p></o:p><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-Dw1Ph7BfeEY/VCXZlMNAmEI/AAAAAAAAATU/C18j_jtj7oA/s1600/687508_web_R_K_B_by_I-vista_pixelio.de.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-Dw1Ph7BfeEY/VCXZlMNAmEI/AAAAAAAAATU/C18j_jtj7oA/s1600/687508_web_R_K_B_by_I-vista_pixelio.de.jpg" height="213" width="320" /></a></div> </div><div style="margin-bottom: 0pt;">Wie also weiterleben, wenn einen die Gewissheit nicht mehr loslässt, dass Böses allgegenwärtig ist, an so vielen Orten auf der Welt? </div><div style="margin-bottom: 0pt;"><o:p></o:p> </div><div style="margin-bottom: 0pt;">Das Böse gab es immer, zu jeder Zeit, sagt Ginny. Im Mittelalter, im Nationalsozialismus und überall dazwischen. Die Welt erscheint uns böse, wenn wir von all dem Schrecken hören, der geschieht. </div><div style="margin-bottom: 0pt;"> </div><div style="margin-bottom: 0pt;">Vielleicht aber bewahrt uns das Hören und Sehen auch davor, die Augen zu verschließen. Es drängt zum Mitfühlen. Und plötzlich ist da Verbundenheit. Zu Menschen, die mir fremd sind, die irgendwo leiden auf der Welt. </div><div style="margin-bottom: 0pt;"><o:p></o:p> </div><div style="margin-bottom: 0pt;">Und zwischen dem unbehaglichem Magengrummeln, das mein morgendlich geruhsames Kaffeeritual zerstört, weil Bilder des Schreckens sich in meine belanglosen Gedanken zu Geschirrspülmaschinen und Univorträgen mischen, irgendwo da beginnt ein Drängen. Ein Flüstern, das nicht mehr ganz verstummt. Es wispert, dass ich die Augen nicht lange verschließen kann. Bilder sind unwiderruflich vorhanden. Sie rütteln eine schlummernde Welt auf. Und drängen zum Weiterdenken, auch wenn bei den Nachrichten der Sportteil beginnt. </div><div style="margin-bottom: 0pt;"> </div><div style="margin-bottom: 0pt;">Zum Nachdenken und Mitfühlen. Und zum Handeln gegen das Übel in der Welt, statt in Alltagsgepläscher zu versinken. Neben Kaffeetrinken und Vorträgen Verantwortung zu übernehmen, das Leid nicht hinnehmen, das überall geschieht. Bilder lassen nicht mehr los. <br />Kämpfen gegen das Böse, das immer schon da war und mir nur plötzlich ganz unmittelbar bewusst wird. <br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://2.bp.blogspot.com/-tbBjriXgjyM/VCXZkCp3EQI/AAAAAAAAATI/P4jobVNvfFQ/s1600/496396_web_R_B_by_Gerd%2BAltmann_ladyoak.com_pixelio.de.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-tbBjriXgjyM/VCXZkCp3EQI/AAAAAAAAATI/P4jobVNvfFQ/s1600/496396_web_R_B_by_Gerd%2BAltmann_ladyoak.com_pixelio.de.jpg" height="226" width="320" /></a></div><o:p></o:p> </div><div style="margin-bottom: 0pt;"> </div><div style="margin-bottom: 0pt;">Alles Leben ist Leid, sagt mein Freund Savinda, und schafft es trotzdem irgendwie, fast immer heiter zu sein. Sein Rezept ist Mitgefühl. Vielleicht fange ich langsam an zu verstehen, was er damit meint.</div>

Kommentar Kim: Zeit im Sommer von noreply@blogger.com (Ulli Kim) am Tue, 29 Jul 2014 12:38:00 +0000:
<br /><div class="MsoNormal" style="margin: 0cm 0cm 8pt;"><span style="font-family: Calibri;">Im Sommer scheint die Zeit verrückt zu spielen.<o:p></o:p></span></div><br /><div class="MsoNormal" style="margin: 0cm 0cm 8pt;"><span style="font-family: Calibri;">Obwohl die Tage so viel länger sind, verrinnen Juni, Juli und August zwischen den Fingern wie der Schweiß, der sich auf den Hautporen sammelt. Lauwarme Nächte ziehen vorbei, heiße Nachmittage unterm Schatten der Sonnenschirme, Morgenstunden in denen ich von Hitze aus dem Bett getrieben werde. Ein paar Male in den See springen, schon wechselt ein Monat den nächsten ab.</span></div><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-ys5diqQZ39M/U9eUvUk328I/AAAAAAAAASk/saMeK-MOc_Y/s1600/6.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-ys5diqQZ39M/U9eUvUk328I/AAAAAAAAASk/saMeK-MOc_Y/s1600/6.jpg" height="213" width="320" /></a></div><div class="MsoNormal" style="margin: 0cm 0cm 8pt;"><span style="font-family: Calibri;"><o:p></o:p></span> </div><span style="font-family: Calibri;">Und doch sind da so viele Momente, in denen die Zeit stehen bleibt. Sich ausdehnt, langsam und genüsslich wie eine große bunte Seifenblase. Ich ziehe durch Berlin und sehe Menschen in Cafès, schweigend mit der Zunge über ihre Oberlippe fahrend um den Schaum des Cappucchinos fortzuwischen, schweigend in die Sonne blinzelnd, mit geschlossenen Augen. Berliner lächeln plötzlich vor dem Supermarkt, bleiben stehen um dem Motzverkäufer ein paar Cents zuzustecken, weil sie selber so zufrieden sind. Am Maybachufer liegen Pärchen, stundenlang aufs schmutzig grüne Wasser starrend. Ich sehe in den wolkenlosen Himmel und lasse Gedanken vorbeiziehen wie die schwache Brise, die ab und zu durch die Bäume weht.</span><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://2.bp.blogspot.com/-k6TYLexx6FQ/U9eUujn_yLI/AAAAAAAAASU/hLxELlBy8UM/s1600/4.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-k6TYLexx6FQ/U9eUujn_yLI/AAAAAAAAASU/hLxELlBy8UM/s1600/4.jpg" height="240" width="320" /></a></div><div class="MsoNormal" style="margin: 0cm 0cm 8pt;"><span style="font-family: Calibri;"><o:p></o:p></span> </div><span style="font-family: Calibri;">Dann sind da die Erinnerungen an vergangene Sommer, De-Ja-Vùs von ganz genau diesen Momenten. Tagsüber barfuß auf warmem Asphalt schlendern, abends den Grillen beim Zirpen zuhören, Augenblicke die im Herbst zerplatzen wie die Seifenblasen auf<span style="mso-spacerun: yes;">  </span>den Open-Airs auf denen junge, schöne Menschen zu Elektromusik tanzen. So zauberhaft die Momente auch sind, im Verlauf der Jahre merke ich, dass sie sich wiederholen. Ich sitze an denselben Orten in der Sonne, wandere durch dieselben warmen Straßen mit denselben zufriedenen Gedanken, denselben glücklichen Leuten um mich herum. </span><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://2.bp.blogspot.com/-fcs1xYxhrTM/U9eUu5sGuxI/AAAAAAAAASY/IbIQteubXpE/s1600/5.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-fcs1xYxhrTM/U9eUu5sGuxI/AAAAAAAAASY/IbIQteubXpE/s1600/5.jpg" height="245" width="320" /></a></div><div class="MsoNormal" style="margin: 0cm 0cm 8pt;"><span style="font-family: Calibri;"><o:p></o:p></span> </div><span style="font-family: Calibri;">Manchmal überkommt mich im Sommer diese seltsame Melancholie. Weil ich merke, wie schnell die Zeit verrinnt und dass sich wenig wirklich ändert. Vielleicht wäre es Zeit für etwas Neues. Endlich das verwirklichen, wovon ich träume, wenn das Gras mich an den Füßen kitzelt und ich mein Gesicht dem Licht entgegenstrecke. Die langen Tage nutzen, um große Pläne zu realisieren. Handeln statt Momente auszudehnen. Kreativ sein statt nur dazusitzen und zu tanzen. </span><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-lqr2pxGYAto/U9eUtla5lUI/AAAAAAAAASE/ow13qItT_Tw/s1600/2.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-lqr2pxGYAto/U9eUtla5lUI/AAAAAAAAASE/ow13qItT_Tw/s1600/2.jpg" height="240" width="320" /></a></div><div class="MsoNormal" style="margin: 0cm 0cm 8pt;"><span style="font-family: Calibri;"><o:p></o:p></span> </div><span style="font-family: Calibri;">Im Sommer überkommt mich das Gefühl, die stehen gebliebene Zeit im richtigen Augenblick ergreifen zu müssen, weil sie vorbeizieht wie ein rasender Zug. Träume in Realität verwandeln, weil das belanglose Träumen unter wolkenlosem Himmel mir die Kraft schenkt, Träume zu verwirklichen. Ein Paradox. Savinda sagte mal, Zeit sei eine Illusion. Vielleicht entblößt sich der Charakter ihres Scheins in der Verrücktheit, die Zeit im Sommer zu spielen scheint.<o:p></o:p></span><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://4.bp.blogspot.com/-8ZU6o5VlLwI/U9eUtjaZLHI/AAAAAAAAASM/VFGUEmauV64/s1600/1.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-8ZU6o5VlLwI/U9eUtjaZLHI/AAAAAAAAASM/VFGUEmauV64/s1600/1.jpg" height="227" width="320" /></a></div>

Streifzug Kim: Und der Ball rollt ins Netz von noreply@blogger.com (Ulli Kim) am Thu, 17 Jul 2014 08:11:00 +0000:
<br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Schon lange habe ich nicht mehr so viele Menschen weinen sehen, wie in den letzten paar Wochen. Mal waren es Freudentränen, mal Sturzbäche der Enttäuschung, manchmal aufrichtige, bodenlose Verzweiflung die einem das Herz zerschnitt. Gleiches gilt für Freude und Jubel. Springende Menschen die sich in die Arme fallen, Entzückungsschreie, fassungsloses Staunen vor Entzückung. Selbst die sonst so lässig-gleichgültigen Gesichtsausdrücke der Berliner sind wie verzaubert. Dabei ist es nur ein kleiner Ball, der ins Tor rollt. </span></span><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-cOXzS_iFsFM/U8eBK-sripI/AAAAAAAAARk/tugWm0mlBWo/s1600/288606_web_R_K_B_by_Stephanie++Hofschlaeger_pixelio.de.jpg" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="165" src="https://images-blogger-opensocial.googleusercontent.com/gadgets/proxy?url=http%3A%2F%2F3.bp.blogspot.com%2F-cOXzS_iFsFM%2FU8eBK-sripI%2FAAAAAAAAARk%2FtugWm0mlBWo%2Fs1600%2F288606_web_R_K_B_by_Stephanie%2B%2BHofschlaeger_pixelio.de.jpg&container=blogger&gadget=a&rewriteMime=image%2F*" width="200" /></a></div><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Die Fußball-WM verwandelt die Welt um mich herum, so viel steht fest. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /> Abgesehen von dem Mehr an öffentlich ausgedrückten Gefühlen im sonst so emotionslosen Alltagsleben, das man in Berlin normalerweise mit bewusst ausdrucksloser Mine durchschreitet - eine Mine auf die man hier sehr stolz ist und die sich selbst durch Nachrichten von katastrophalsten Kriegsgeschehen und Naturkatastrophen im Berliner Fenster höchstens durch ein kurzes Stirnrunzeln erschüttern lässt - abgesehen davon gibt es plötzlich auch ein Gesprächsthema, dass sich durch alle Sphären der Stadt zieht. </span></span><br /><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Ob in nächtlichen U-Bahnschächten, tags an der Straße des 17. Juli oder in den Vorlesungssälen der Uni, überall wird das letzte Tor von Müller und die Flanke von Schweini kommentiert. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Normalerweise ist es schon eine Herausforderung, bei Familienbesuchen ein Thema zu finden, das fünf Leute am Tisch halbwechs interessiert – jetzt liefert jedes neue Deutschlandspiel Gesprächsstoff für ganze Nächte. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Wie eine eigenartige Seuche hat sich die Präsenz der Weltmeisterschaft unsichtbar in der Stadt ausgebreitet und alle infiziert. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Selbst diejenigen, die sich explizit als Anti beschreiben, selbst die lassen es sich nicht nehmen, bei beliebiger Gelegenheit das Thema Fußball anzuschneiden, um die Gründe für ihre Anti-Haltung mit der größten Inbrunst politischer Überzeugung darzulegen. </span></span><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://1.bp.blogspot.com/-4k9BkdZpCfE/U8d71LQoSlI/AAAAAAAAAQk/UjvCtngpnso/s1600/505374_web_R_by_Thomas+Siepmann_pixelio.de.jpg" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="133" src="https://images-blogger-opensocial.googleusercontent.com/gadgets/proxy?url=http%3A%2F%2F1.bp.blogspot.com%2F-4k9BkdZpCfE%2FU8d71LQoSlI%2FAAAAAAAAAQk%2FUjvCtngpnso%2Fs1600%2F505374_web_R_by_Thomas%2BSiepmann_pixelio.de.jpg&container=blogger&gadget=a&rewriteMime=image%2F*" width="200" /></a></div><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Meine Freundin Ginny zählt zu diesen Menschen. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Ich kann den Fussball-Hype so was von gar nicht verstehen“, betont sie und schaut mit geringschätzigem Blick einem Mann hinterher, der sich von oben bis unten mit einem rot-weiß-gold gestreiften Samtstoff verhüllt hat.</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br />Wir sitzen in einem Cafè am Mehringdamm in Kreuzberg. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Oscar lauscht wie gebannt dem Moderator aus einem der Fernsehbildschirme um uns herum. Das muntere Geplapper vermischt sich mit dem Lärm der vorbeirauschenden Autos. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Neben ihm beobachtet Savinda eine Gruppe Halbwüchsiger, die singend vorbeiziehen. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br />„Deutschlaand, Deutschlaand….“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Ginny funkelt verärgert ihren wehenden Fahnen hinterher. „Echt, wenn die sich mal für irgendwas anderes so einsetzen würden wie für Fußball. Diese ganzen Massen… Die Welt wäre dann so was von anders!“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Oscar wirft ihr einen kurzen, spöttischen Blick zu. „Und für was sollten sie sich bitte einsetzen?“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Keine Ahnung, könnte ja wohl alles sein, was in der Welt verdammt noch mal scheiße läuft.“ Sie klopft mit ihrer Mateflasche auf den Tisch. „Flüchtlingsrechte zum Beispiel.“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Ach ja, und bei dem Thema wären sich alle einig, für was man auf die Straße gehen sollte, ja?“ </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Oscar starrt wieder auf den Fernseher, auf dem jetzt ein Meer aus Deutschlandfahnen zu sehen ist. Von nackten Armen werden sie in die Höhe geschwenkt. </span></span><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://4.bp.blogspot.com/-8_2Rbx1ctps/U8d838hoQjI/AAAAAAAAAQ4/b0dOaCp-Lbo/s1600/76045_web_R_K_B_by_Jens+Zehnder_pixelio.de.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-8_2Rbx1ctps/U8d838hoQjI/AAAAAAAAAQ4/b0dOaCp-Lbo/s1600/76045_web_R_K_B_by_Jens+Zehnder_pixelio.de.jpg" height="149" width="200" /></a></div><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">  </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Armutseinwanderung, Sozialschmarotzer, Wachstumgsgefahr… die Debatten gibt’s alle nicht, oder wie? Nö, alles sind sich einig, dass man für mehr Flüchtlingsrechte kämpfen sollte. Tzz.“ </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Er pfeift durch die Zähne. „Wenn die Leute anfangen würden, sich darüber einer Meinung zu sein, für was man kämpfen sollte, dann wäre die Welt sowieso anders.“ </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"> Ich sehe meinen Freund interessiert an. „Meinst du, deshalb sind alle so begeistert vom Fußball? Weil es eine Sache ist, in der es keine“, ich suche kurz nach dem richtigen Wort, „moralischen Konflikte gibt?“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Ginny beginnt, laut zu husten.</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Kann sein. Auf jeden Fall ist es heutzutage das einzige, das alle irgendwie zusammenhält, oder?“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Ich muss eine Weile über Oscars Worte nachdenken. Tatsächlich ist es doch faszinierend, dass diese Weltmeisterschaft so viele Menschen berührt. </span></span><br /><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Ich schaue ein paar Mädchen mit grell blondierten Haaren hinterher, die im Chor „Schalalalala“ gröhlen. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Zwei ältere Damen mit Plüschhüten in Deutschlandfarben auf dem Kopf schlendern vorbei. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Ein flanierendes Paar in Krawatte und Stöckelschuhen bleibt stehen und späht auf den Fernsehbildschirm. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">So verschiedene Menschen aus den verwegensten und verwinkelsten Ecken der Gesellschaft, und alle fiebern sie mit. Nur weil ein paar Spieler ein Spielchen spielen. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Was ist es, das uns alle an der Weltmeisterschaft begeistert? Oder sind wir deshalb so begeistert, weil sie alle bewegt? </span></span><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-SK5PWT0Q6jM/U8d9d2neP1I/AAAAAAAAAQ8/HE0WpsyeUAA/s1600/236715_web_R_K_by_William+Veder_pixelio.de.jpg" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="150" src="https://images-blogger-opensocial.googleusercontent.com/gadgets/proxy?url=http%3A%2F%2F3.bp.blogspot.com%2F-SK5PWT0Q6jM%2FU8d9d2neP1I%2FAAAAAAAAAQ8%2FHE0WpsyeUAA%2Fs1600%2F236715_web_R_K_by_William%2BVeder_pixelio.de.jpg&container=blogger&gadget=a&rewriteMime=image%2F*" width="200" /></a></div><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Was sonst reist so viele Menschen mit? </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Schulunterricht fällt aus, Arbeitszeit wird abgesagt, bloß weil irgendein Halbfinale stattfindet. In der Bar am Kottbusser Tor gibt es Umsonst-Shots für alle, wenn Deutschland ein Tor schießt. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Die gewöhnlichen Regeln des Alltags werden für kurze Zeit ausgesetzt und durch Spielregeln ersetzt. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br />Nicht nur in dieser Stadt, sondern in weiten Teilen auf der Welt! </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Wir leben in the Postmoderne“, hat mein Künstlerfreund Dave neulich gesagt, „where everything goes. Alles driftet auseinander. Glauben, Religion, Lebenskonzepte, Vorstellungen… Jeder lebt in seiner eigenen Welt.“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br />Vielleicht hat Dave Recht – ist Fußball deshalb so populär? </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Weil es das einzige übriggebliebene Teilchen ist im zerrüttelten Mosaik der globalisierten Welt, das alle irgendwie verbindet? </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Ein Symbol, an das wir uns inmitten unserer individualisierten, postmodernen Einsamkeit festklammern? </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Aber wieso? Wieso gerade diese Sportweltmeisterschaft? </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Weil Fußball so einfach ist? Ein Ball, ein Tor und klare Regeln. Ein Gewinner und ein Verlierer. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Es gibt weder moralische Debatten noch aufeinanderprallende Überzeugungen um die man streiten muss. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Das Konzept ist gesetzt und unverwüstlich, wie ein gottgegebenes Gesetz, an das alle glauben.</span></span><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-4b2Oo17Lya0/U8d-nkKiLXI/AAAAAAAAARI/Mgpl1XNr2yM/s1600/496396_web_R_B_by_Gerd+Altmann_ladyoak.com_pixelio.de.jpg" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="141" src="https://images-blogger-opensocial.googleusercontent.com/gadgets/proxy?url=http%3A%2F%2F3.bp.blogspot.com%2F-4b2Oo17Lya0%2FU8d-nkKiLXI%2FAAAAAAAAARI%2FMgpl1XNr2yM%2Fs1600%2F496396_web_R_B_by_Gerd%2BAltmann_ladyoak.com_pixelio.de.jpg&container=blogger&gadget=a&rewriteMime=image%2F*" width="200" /></a></div><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Als ob das so wäre“, brummt Ginny und reißt mich aus meinen Gedanken. „Als ob es beim Fußball nicht um Moral und Politik gehen würde – das wird doch bloß verdrängt. Habt ihr die ganzen Proteste nicht gesehen, in Brasilien, wo die Menschen auf die Straße gehen, weil Millionen in neue Fußballstadien gesteckt werden statt in Krankenversorgung für die Leute in den Vawelas?“</span></span><br /><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br />„Das ist traurig“, nickt Savinda betrübt. </span></span><br /><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br />„Und trotzdem siehst sogar du dir die Fußballspiele an!“ Ginny wirft ihm einen vorwurfsvollen Blick zu. „Dabei sollte man die Spiele boykottieren!“ Sie dreht dem Fernseher neben ihr demonstrativ den Rücken zu, ein nicht besonders erfolgreich Unterfangen, weil sie sich damit gleich zum nächsten Bildschirm gegenüber wendet.</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Aber es ist einfach so schön, wenn alle Menschen sich gemeinsam freuen.“ Savinda hebt entschuldigend die Arme, sein gelber Umhang flattert im Wind. „Dieser Jubel, der alle vereint. Egal, wer um einen herum ist, in dem Moment, in dem der Ball ins Tor schießt – da freuen sich alle zusammen. Plötzlich gibt es keine Trennung mehr.“ Savindas Augen blitzen. „Zwischen meiner und deiner Freude, verstehst du?“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Eine feine Gänsehaut kribbelt mir über den Arm. Wahrscheinlich hat Savinda Recht. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Es ist ein schönes Gefühl, sich mit so vielen Menschen zusammen über eine Sache zu freuen. Aufzugehen in der geteilten Euphorie einer Masse. Teil von etwas Großem zu sein. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Auch wenn es nur wegen eines kleinen Balles in einem Netz ist. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Wahrscheinlich ist der Auslöser für dieses Massenphänomen wirklich egal,  der Ball ist eine Metapher. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Was zählt, ist das Gefühl der reinen, kollektiven Freude im Moment des Jubels. </span></span><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-VbTl2mvAYpo/U8d_Si2VhTI/AAAAAAAAARQ/aEvOrHkBjlM/s1600/259375_web_R_by_Thomas+K%C3%B6lsch_pixelio.de.jpg" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="133" src="https://images-blogger-opensocial.googleusercontent.com/gadgets/proxy?url=http%3A%2F%2F3.bp.blogspot.com%2F-VbTl2mvAYpo%2FU8d_Si2VhTI%2FAAAAAAAAARQ%2FaEvOrHkBjlM%2Fs1600%2F259375_web_R_by_Thomas%2BK%25C3%25B6lsch_pixelio.de.jpg&container=blogger&gadget=a&rewriteMime=image%2F*" width="200" /></a></div><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Aber es wäre doch so viel besser, sich über irgendetwas anderes zu freuen.“ Ginny lässt nicht locker. „Warum gerade über die Herren-Fußball-Weltmeisterschaft? Ein primitives Spiel? Da geht’s doch um nichts! Warum ist es plötzlich wichtig, wer so ein bescheuertes Spiel gewinnt?“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Du denkst viel zu rational, Ginny“, meint Savinda streng. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Es geht nicht um Sinn und Zweck. Glaub mir, in dem Moment, in dem dieser Löwe“ (er deutet auf den Fernsehbildschirm, wo ein Mann im Anzug entzückt die Fäuste in die Luft schlägt) „in dem der sich so freut, da geht es nicht ums Geld oder um seinen Beruf oder die Angst, ihn zu verlieren, wenn seine Mannschaft nicht gut spielt. Zukunftsgedanken spielen da gar keine Rolle mehr.“ </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Savinda schüttelt bedeutungsvoll den Kopf, seie lagen grauen Haare fliegen hin und her. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Es geht um den Augenblick. Das, was in dem Moment passiert, das kannst du nicht mit der üblichen Mittel-Zweck-Logik erklären.“ </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Savinda lächelt begeistert in sich hinein. „Das ist ja das Tolle.“ Er schlürft an seinem Mango Lassi Getränk und murmelt dabei schmatzend: „Fußball erinnert uns daran, dass es noch eine andere Logik gibt als die, die wir im Alltag kennen.“</span></span><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://4.bp.blogspot.com/-uipPfTenULM/U8eBjsGbqNI/AAAAAAAAAR0/DyZ0JIgKFcg/s1600/687680_web_R_B_by_Rudolpho+Duba_pixelio.de.jpg" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="150" src="https://images-blogger-opensocial.googleusercontent.com/gadgets/proxy?url=http%3A%2F%2F4.bp.blogspot.com%2F-uipPfTenULM%2FU8eBjsGbqNI%2FAAAAAAAAAR0%2FDyZ0JIgKFcg%2Fs1600%2F687680_web_R_B_by_Rudolpho%2BDuba_pixelio.de.jpg&container=blogger&gadget=a&rewriteMime=image%2F*" width="200" /></a></div><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Trotzdem“, beharrt Ginny eindringlich, „dieser ganze Nationalismus! Leute, die plötzlich Deutschland gröhlen, das ist doch scheiße! Das kannst du doch nicht einfach ausblenden.“ </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br />Im Fernsehen wird eine Gruppe von Männern mit Bierflaschen in der Hand gezeigt, die sich Deutschland auf die Stirn gepinselt haben. Der eine brüllt mit hochrotem Kopf: „So sehen Sieger aus, Schalalalala...“ </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br />„Mit solchen Asis zusammen will ich mich überhaupt nicht freuen. Und dieser aufflammende Nationalismus macht mir Angst. Gerade bei der Deutschen Vergangenheit!“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Mann, Ginny – wieso sitzt du überhaupt hier, wenn du alles so scheiße findest“, sagt Oscar genervt. „Wehe, du machst das auch während dem Spiel….“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Was soll in denn sonst um diese Uhrzeit machen“, meint Ginny beleidigt – „alle schauen Fussball, überall. Es gibt kein Entkommen. Wisst ihr was – ich wette, die Leute würden den ganzen Hype gar nicht mitmachen, wenn sie nicht ständig dazu genötigt würden. Ich sage euch, wenn plötzlich überall – der Schutz des Regenwaldes, oder irgend so was – wenn es da plötzlich Songs und Werbung und den ganzen Scheiß gäbe, da würden alle genauso drauf abgehen! Das ist alles Manipulation von oben!“ </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Sie schnipst in die Finger, wie um ihre Worte geräuschvoll zu untermalen. „Die Leute wollen, dass wir uns für Fußball interessieren, damit wir die wichtigen Sachen vergessen. Und wir machen alle mit! Und produzieren dazu noch mehr Nationalismus, als gäbe es davon nicht schon genug.“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://1.bp.blogspot.com/-J-F_MQeXWIg/U8eBV2w8jYI/AAAAAAAAARw/zT3TwBwmYx4/s1600/247260_web_R_by_Hans-Peter+Reichartz_pixelio.de.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-J-F_MQeXWIg/U8eBV2w8jYI/AAAAAAAAARw/zT3TwBwmYx4/s1600/247260_web_R_by_Hans-Peter+Reichartz_pixelio.de.jpg" height="132" width="200" /></a></div><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Na und“, sagt Oscar, „so ist das eben. Der Mensch ist nationalistisch. Wir brauchen was, mit dem wir uns identifizieren. Familie, Ethnie, Nation - so ist das eben. Wieso versuchst du eigentlich ständig, die Natur des Menschen zu ändern? Sei doch froh, dass der Nationalismus beim Fußball so friedlich ausgetragen wird. Nicht wie im Irak, wo die Menschen sich wegen so was die Köpfe einschlagen.“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Savinda schüttelt heftig den Kopf. „Es gehört sicher nicht zur Natur des Menschen, sich mit einer bestimmten Gruppe zu identifizieren. Da muss ich Ginny aber Recht geben.“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Da glaube ich aber schon“, meint Oscar.</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Aber nein. Das ist alles Illusion. Künstliche Trennung in unseren Köpfen!“ Savinda stößt einen Seufzer aus. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Diese ganze Weltmeisterschaft zeigt doch, was für ein großes Potential in unserer Welt steckt. Möglichkeiten der Verbindung von Menschen! Etwas neues Erleben, das nicht unserer normalen Logik entspricht.“ </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Sein Gesicht erhellt sich. „Stellt euch vor, das gäbe es irgendwann auch unabhängig vom Fußball. Ohne Trennung zwischen Nationen, ohne Anlass durch gesetzte Regeln von diesem Fpfiffa-Verein.“</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">„Fifa“, knurrt Ginny.</span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Das Spiel beginnt. Am Ende jubeln wir und in dem Moment, in dem die ganze Straße aufschreit, in dem mir der unbekannte alte Mann neben mir glücklich auf die Schultern klopft und Oscar kleine Sprünge macht, in dem Moment wo mein Herz rast und mich grenzenlose Freude durchströmt, obwohl mir dieser Ball im Tor doch eigentlich egal ist, da wünsche ich mir nichts sehnlicher, als dass ich diesen Augenblick festhalten kann. Ich will die Zeit, die plötzlich still steht festhalten, einfangen, um irgendwann wieder eine Prise davon zu verteilen. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">In überfüllten U-Bahnhöfen am Morgen oder den Warteräumen vor dem Jobcenter. Ich verspüre eine tiefe Sehnsucht danach, dass das, was Savinda sagt, wahr wird. Dass es Momente wie diese auch ohne Fußball gibt. </span></span><br /><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;">Wieso kann die Welt nicht immer so sein, wie wenn der Ball ins Tor rollt? </span></span><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://2.bp.blogspot.com/-2-edc1YL2Cs/U8eAolFTe-I/AAAAAAAAARc/TXY4u4GbyJQ/s1600/510927_web_R_K_B_by_juli.g%C3%A4nsebl%C3%BCmchen_pixelio.de.jpg" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="150" src="https://images-blogger-opensocial.googleusercontent.com/gadgets/proxy?url=http%3A%2F%2F2.bp.blogspot.com%2F-2-edc1YL2Cs%2FU8eAolFTe-I%2FAAAAAAAAARc%2FTXY4u4GbyJQ%2Fs1600%2F510927_web_R_K_B_by_juli.g%25C3%25A4nsebl%25C3%25BCmchen_pixelio.de.jpg&container=blogger&gadget=a&rewriteMime=image%2F*" width="200" /></a></div><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><span style="font-family: Verdana,sans-serif;"><span style="font-size: small;"><br /></span></span><br /><br />

Kommentar Kim: Über die Komplexität der Welt von noreply@blogger.com (Ulli Kim) am Wed, 02 Oct 2013 07:14:00 +0000:
<div style="margin-bottom: 0cm;">Wenn ich versuche, den Zeitgeist in dem ich gerade lebe zu beschreiben, so würde ich ihn mit dem Wort <i>Komplexität</i> wohl am besten fassen. Wir Menschen, so scheint es, stehen an der Spitze unserer Entwicklung und müssen gleichzeitig mit der Unmöglichkeit kämpfen, all die Erkenntnisse unserer Zeit zu verarbeiten und mit ihnen zu leben. </div><div style="margin-bottom: 0cm;">Die Naturwissenschaften haben uns durch die Entwicklung von Technik und durch die Ergebnisse ihrer Untersuchungen ein unüberschaubares Maß an Wissen ermöglicht, zu dem wir theoretisch alle Zugang haben. </div><div style="margin-bottom: 0cm;">Wir leben im Zeitalter der Globalisierung, die viele kleine Teile miteinder vernetzt. Durch Medien, Zeitung, Fernsehen, durch moderne Kommunikation, durch Internet und Telefon, durch Transportmöglichkeiten mit denen wir in kürzester Zeit um den Globus reisen können, durch all das können wir, so scheint es, die Welt überblicken. Die Welt im Großen und Ganzen sehen. </div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-S9sT7lR8cUc/UkvFsL0D7YI/AAAAAAAAAPo/7H2lrV4rVWc/s1600/579603_web_R_by_Dieter+Sch%C3%BCtz_pixelio.de.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-S9sT7lR8cUc/UkvFsL0D7YI/AAAAAAAAAPo/7H2lrV4rVWc/s1600/579603_web_R_by_Dieter+Sch%C3%BCtz_pixelio.de.jpg" height="150" width="200" /></a></div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><div style="margin-bottom: 0cm;">Wir beobachten im Fernsehen die Gräultaten in Syrien, wir chatten mit Freunden in den USA, wir sehen Livestreams von Demonstrationen in Istanbul. Wir lesen, dass die Neurobiologie festgestellt hat, dass es letztendlich keine freien Gedanken und Ideen gibt, denn alle geistigen Zustände basieren letztendlich auf chemischen Prozessen im Gehirn. Wir hören von der Wirtschaftskrise, von Krieg und Hunger, wir lesen, dass das Universum 12 Milliarden Jahre alt ist und der Mensch nur einen minimalen Augenblick davon existiert. Auf der Straße begegnen uns die unterschiedlichsten Lebenskonzepte, Väter die Kinderwägen schieben, Karrierefrauen mit I-Phone am Ohr, Yogimeister die von Erleuchtung sprechen, Motzverkäufer vor dem Supermarkt. Man spricht von Werten wie Ehre, Religion und Freiheit und Selbstbestimmung. In der Schule lernen wir, dass der Mensch vom Affen abstammt und entscheiden zwischen Ethik und Religionsunterricht. Jeder beliebige Begriff, den wir bei Google eintippen, liefert uns in Sekundenschnelle eine Erklärung. Wir können so viel wissen und hören so viel.</div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><div style="margin-bottom: 0cm;">Und ich bin ich ein Mensch mit einem Alltag in Berlin. Ich gehe zur Uni, ich treffe Freunde, ich blättere in Zeitschriften um mich über belanglosen Tratsch zu amüsieren. Ich schaue jeden Abend die Tagesschau, habe vage Pläne für die Zukunft, will einen Job mit Prestige und Geld verdienen, vielleicht eine Familie gründen, irgendwie die Welt verbessern. Ich stehe jeden Tag auf, trinke Fairtrade Kaffee und Biomilch aus Rücksicht auf meine Umwelt, ich kaufe Essen im Discounter um Geld zu sparen, ich sitze im Park und genieße die Sonne, ich treibe Sport um nicht zuzunehmen, ich diskutiere in der Uni über große Weltprobleme, ich schaue Filme über Israel und sehe mir im Kino Komödien an. Das ist meine Lebenswirklichkeit.</div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://1.bp.blogspot.com/-7JAk5ot-5cs/UkvF3Wxt2aI/AAAAAAAAAPw/JzQSUrbTLzs/s1600/DSCF3995.JPG" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-7JAk5ot-5cs/UkvF3Wxt2aI/AAAAAAAAAPw/JzQSUrbTLzs/s1600/DSCF3995.JPG" height="150" width="200" /></a></div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><div style="margin-bottom: 0cm;">Die Welt, in der ich lebe, scheint sich irgendwie in zwei Extreme aufzuteilen. Es gibt die große Welt da draußen, mit dem Wissen der Naturwissenschaften, mit Kriegen und Debatten, der philosophischen Erkenntnis dass Gott tot und Sinn höchstens subjektiv ist. Und es gibt meinen kleinen Alltag, in dem mir wichtig ist, was ich heute Abend esse, ob ich auf einer Party jemanden kennen lerne, was ich morgens anziehe und wann ich die nächste Hausarbeit endlich abgeben kann.</div><div style="margin-bottom: 0cm;">Wie könnte man diese großen Extreme besser auffassen als mit dem Wort Komplexität?</div><div style="margin-bottom: 0cm;">Die Welt ist komplex und weil wir all das Wissen, zu dem wir irgendwie Zugang haben, nicht verarbeiten und unmöglich alles selbst verstehen können, verlassen wir uns auf die Worte von Experten. Experten haben die Eigenschaft, vermeintlich verworrene Dinge als bündige Fakten in abgeschlossenen Einheiten zu präsentieren. Die Wirtschaftskrise, der Klimawandel, die Wirkung vom Gehirn auf unsere geistigen Zustände, Kriegsberichte aus Afrika, die Entstehung des Universums. Überall liefern uns Experten scheinbar abgeschlossene und vollständige Erklärungen.  </div><div style="margin-bottom: 0cm;">Sobald man ein bisschen genauer hinsieht, erkennt man, dass die großen Fragen bleiben. Alle Theorien weisen Lücken auf – je komplizierter die Begriffe, desto verworrener die Bedeutungsmasse, auf die sie hinweisen. Letztendlich also viel Schall und Rauch. Der Klimawandel ist eigentlich nur ein Diskurs, Kriegsberichte stellen bloß subjektive Erfahrungen einzelner Reporter da, Statistiken basieren auf Stichproben geringer Anzahlen von Menschen, wir können bloß Korrelationen zwischen Emotionen und Gehirnströmen messen, die Evolutionstheorie weist Lücken im Sprung vom Affen zum Menschen auf, die Urknalltheorie basiert auf Grundannahmen die sich letztendlich nicht beweisen lassen, es gibt Placeboeffekte, Nahtoderfahrungen und Selbstheilungsprozesse die niemand versteht. </div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://1.bp.blogspot.com/-8i5--1LelLg/UkvGEnYnjjI/AAAAAAAAAP4/g6zLuAOYqb4/s1600/656823_web_R_B_by_Lupo_pixelio.de.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-8i5--1LelLg/UkvGEnYnjjI/AAAAAAAAAP4/g6zLuAOYqb4/s1600/656823_web_R_B_by_Lupo_pixelio.de.jpg" height="115" width="200" /></a></div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><div style="margin-bottom: 0cm;">Und auch mein eigenes kleines Leben ist komplex und widersprüchlich. Meine Persönlichkeit wandelt sich mit den Leuten, die ich treffe, ich sehe einen Film und ändere meine Meinung zum Fleischkonsum, ich will eigentlich Künstler sein und arbeite in einem Büro am Computer, wenn die Sonne scheint bin ich glücklich und zufrieden, wenn es grau wird und beginnt zu regnen werde ich trübsinnig und einsam, ich will eigentlich Familie aber doch frei und selbstständig sein, ich vermisse meine Mutter aber werde wütend, wenn wir zu lange telefonieren, mich inspiriert die Natur und ich bin ständig in der Stadt, ich weiß, dass Geld nicht glücklich macht und verfasse Bewerbungen für besser bezahlte Jobs. </div><div style="margin-bottom: 0cm;">Was soll das alles? Ich sehe diese Wirklichkeit, in der ich lebe, ich sitze hier und versuche, vor meinem inneren Auge ein Bild zu entwerfen von der Welt, in der ich bin. Angestrengt bemüht, der Tiefe meiner Gedanken zu folgen und ein klares Bild zu zeichnen rauscht die Zeit, und ich weiß schon, dass ich bald abschweifen werde, um mich anderen Dingen zuzuwenden, dem Sportkurs am Abend und dem Treffen mit meiner Freundin, unabhängig davon, ob ich mit meinen Überlegungen gerade weiterkomme oder nicht. In eben diesem Moment, jetzt also, in dem ich mir der Komplexität meiner Lebenswirklichkeit für einen Augenblick so klar bewusst bin, versuche ich, ganz scharf darüber nachzudenken, ob das alles irgendeinen Sinn ergen kann. Irgendeine Bedeutung, eine Erklärung, Begründung, etwas Höheres das mir all diese Widersprüche, dieses wirre Bild erklärt. Eine Antwort auf alle Fragen.</div><div style="margin-bottom: 0cm;">Natürlich finde ich keine Antwort. Ich habe keine plötzliche Gotteserfahrung, spüre keine Eingebung, keine mystische Kraft die mir irgendetwas sagt. Ich schaue aus dem Fenster, draußen scheint die Abendsonne und wirft ein warmes Licht gegen die Häuserwände. Ein schönes Bild, ein gutes Gefühl. Mir kommt ein neuer Gedanke. So unbefriedigend es ist, keine Antwort zu kennen, keinen Sinn zu sehen, keine Erklärung für diese unüberschaubaren Wirrungen, den vielen Rätseln der Natur und der Psyche – ist das nicht auch ein schöner Gedanke? Bei all dem Wirrsal; ist es nicht immerhin nett, zu wissen, dass selbst die großen Erklärungen begrenzt sind? Dass die Naturwissenschaften die Welt und uns Menschen nicht vollständig erklären können? Dass die Welt und wir Menschen in ihr komplex sind, rätselhaft und undurchschaubar... Lässt diese offene Lücke nicht auch Platz für eine offene Möglichkeit? </div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://1.bp.blogspot.com/-FNTtPPV9iCA/UkvGrn__wmI/AAAAAAAAAQA/mdcWaLVoldw/s1600/P1010762.JPG" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-FNTtPPV9iCA/UkvGrn__wmI/AAAAAAAAAQA/mdcWaLVoldw/s1600/P1010762.JPG" height="150" width="200" /></a></div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><div style="margin-bottom: 0cm;">Denn was wäre die Alternative? Ein vollständig erklärendes Weltbild das alle Fragen löst? Eine Welt in der es keine Fragen mehr gibt? Aber offene Fragen lassen Antworten offen. Das Denken der Möglichkeit also, dass es eine Bedeutung gibt, einen Sinn, der über all das hinaus geht was wir erkennen und der angesichts der ganzen Komplexität der Welt auch selbst so komplex und ungreifbar sein muss, dass ich ihn hier und jetzt mit meinem Verstand nicht begreifen kann. Die undurschaubare Rätselhaftigkeit der Welt erweckt in mir einen Funken von Hoffnung auf Sinn.</div>

Kommentar Ulli: Terror! Das lustige Rätselspiel von noreply@blogger.com (Ulli Kim) am Wed, 10 Jul 2013 13:31:00 +0000:
<span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">Wer bin ich?  </span><br /><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"></span><br /><div style="margin-bottom: 0cm;"><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">Vermummt in schwarze Tücher blicke ich düster von der Titelseite des Spiegels in die Welt, die ich am liebsten brennen sehen würde. Schwarz ist der Hintergrund des Titelbildes. Irgendetwas unbestimmtes scheine ich mit dem Islam zu tun zu haben.</span></div><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"></span><br /><div style="margin-bottom: 0cm;"></div><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"></span><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left: auto; margin-right: auto; text-align: center;"><tbody><tr><td style="text-align: center;"><a href="http://madubesbrainpot.files.wordpress.com/2011/08/pissed_off_terrorist_by_wescoast1.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: auto; margin-right: auto;"><img alt="http://madubesbrainpot.files.wordpress.com/2011/08/pissed_off_terrorist_by_wescoast1.jpg" border="0" class="shrinkToFit decoded" height="320" src="http://madubesbrainpot.files.wordpress.com/2011/08/pissed_off_terrorist_by_wescoast1.jpg" width="232" /></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align: center;"><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"><span style="font-size: xx-small;">Picture credit: http://blogs.jamaicans.com/yaadinfo/files/2011/07/Pissed_Off_Terrorist_by_Wescoast.jpg</span></span><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"><span style="font-size: xx-small;"> Quelle: http://madubesbrainpot.wordpress.com/</span></span></td></tr></tbody></table><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><br /></div><div style="margin-bottom: 0cm;"><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">Genau!! Ich bins. Der Terrorist an- und für-sich und als solcher. Natürlich ein Islamist. Ein Schreckgespenst. Die größte Gefahr des 21. Jahrhunderts. </span></div><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"></span>  <br /><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"></span><br /><div style="margin-bottom: 0cm;"><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">Damit habe ich es immerhin geschafft, den Sozialisten aus dem 20. Jahrhundert abzulösen. </span></div><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"></span><br /><div style="margin-bottom: 0cm;"><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">Heutzutage fließt das Geld des Westens nicht mehr in Star Wars-Raketenabwehrprogramme um sich vor dem Ostblock zu schützen, sondern in die Kampfjets der „Operation Enduring Freedom“ zur Vernichtung des Terrorismus.</span></div><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"></span><br /><div style="margin-bottom: 0cm;"><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">Oder – noch besser – in Drohnen, die von der gemütlichen Basis aus mit dem Joystick zu bedienen sind. Armchair Terrorbekämpfung, also sozusagen Computerspielen. Das fällt dann auch gar nicht so auf. (Oder zumindest hält sich der Protest in Grenzen, wenns ab und zu mal nen Falschen trifft, denn die eigenen Leute fühlen sich am Joystick ja wohl.) </span><br /><br /></div><div style="margin-bottom: 0cm;"><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://chinamobiles.org/downloads/joystick_J8e.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img alt="http://chinamobiles.org/downloads/joystick_J8e.jpg" border="0" class="decoded" height="200" src="http://chinamobiles.org/downloads/joystick_J8e.jpg" width="181" /></a></div></div><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"></span><br /><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">(Zum Glück fällt so etwas nicht in die Definition des Terrors, sonst müsste man ja alles nochmal neu überdenken.)</span><br /><br /><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">Doch zurück zu mir. </span></div><div style="margin-bottom: 0cm;"><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">Ich bin sicherlich kein sonderlich sympathischer Zeitgenosse und man sollte die Gefahr, die von mir ausgeht, nicht verharmlosen. Dennoch: Die Wahrscheinlichkeit, vom Blitz erschlagen zu werden, übersteigt diejenige, von mir erwischt zu werden, für die allermeisten Regionen der Welt wohl bei weitem. Also könnte man auch - statt in die Terrorbekämpfung - ein paar Milliarden mehr in Blitzableiter und ähnliches investieren, oder? Nein, das klingt irgendwie absurd. Blitze sind ja auch nicht überall in den Medien.</span></div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://4.bp.blogspot.com/-QdsNuZOzSwc/Ud1eur83QAI/AAAAAAAAAPQ/Q45RcOdlK28/s1600/627134_web_R_by_Hagen+G%C3%B6rlich_pixelio.de.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="150" src="http://4.bp.blogspot.com/-QdsNuZOzSwc/Ud1eur83QAI/AAAAAAAAAPQ/Q45RcOdlK28/s200/627134_web_R_by_Hagen+G%C3%B6rlich_pixelio.de.jpg" width="200" /></a></div><div style="margin-bottom: 0cm;"><br /></div><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"></span><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"></span><br /><div style="margin-bottom: 0cm;"><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">Irgendwie wird man also den Gedanken nicht los, dass sich hinter dem omnipräsenten Bild des Terroristen gewisse Interessen verbergen. Denn dadurch kann faktisch jede Aktion gerechtfertigt werden. Schließlich gibt es eins, das alle nicht wollen: Dass ich irgendwo an die Macht komme. Da ist sich die Weltgemeinschaft wenigstens mal so gut wie einig.</span></div><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"></span><br /><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">Beim Ostblock war sich der Westen auch einig. Das war schließlich auch ein 1984-Szenario. Ein Überwachungsstaat, in dem endlos Datenmaterial gesammelt und Gespräche mitgehört wurden.</span><br /><br /><div style="margin-bottom: 0cm;"></div><div style="margin-bottom: 0cm;"><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0" class="tr-caption-container" style="margin-left: auto; margin-right: auto; text-align: center;"><tbody><tr><td style="text-align: center;"><a href="http://euro-med.dk/billeder/billedersurveillance-2dcam-2d21.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: auto; margin-right: auto;"><img alt="http://euro-med.dk/billeder/billedersurveillance-2dcam-2d21.jpg" border="0" class="decoded" height="155" src="http://euro-med.dk/billeder/billedersurveillance-2dcam-2d21.jpg" width="200" /></a></td></tr><tr><td class="tr-caption" style="text-align: center;"><span style="font-size: xx-small;">Quelle:http://euro-med.dk/?p=13077</span></td></tr></tbody></table><br /><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">Heute ist alles anders. Jetzt ist der Westen der Überwachungsstaat. </span><br /><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;">Warum? Richtig: zur Terrorbekämpfung.</span></div><span style="font-family: "Trebuchet MS",sans-serif;"></span><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"></div><div style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><br /></div><div style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><br /></div><div style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><br /></div><br />

Bewerte diesen Blog:
Ähnliche Links:
Berlin Shopper

Einloggen
Nutzername:
Passwort:
Passwort vergessen
Noch kein Mitglied?
Blog des Jahres
Tauschbörse
Der Swapy-Blog ist ein Weblog von der ersten online Tauschbörse mit Auktionscharkter. Die Tauschbörse ist unter www.swapy.de zu erreichen. Das Motto der Tauschbörse ist "Tauschen statt kaufen". Swapy.de ermöglicht alles zu tauschen was man gar nicht mehr braucht in etwas was man evtl. sucht. Der Swapy-Blog bietet hierbei viele Informationen und News rund um die Tauschbörse. Vorbei schauen lohnt sich.
Verzeichnisse

Weitere empfehlenswerte Blog Verzeichnisse, RSS Verzeichnisse, Artikel Verzeichnisse, News Portale und Social Bookmarking-Dienste:

Artikel Verzeichnis Blog-Feed Weblogs Blog Marketing Blog Verzeichnis Social Bookmark und RSS-Dienst Blogsy.de - das Blognetzwerk
Online-Presseportale:
- Bloguna.de
- News-Artikel.de
Webseiten Tipp

Kennen Sie schon?
Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html




| Site Map | Impressum | Nutzungsbedingungen | FAQ | Vorteile | Kontakt |

Auto Blogs | Community Blogs | Computer Blogs | Finanz Blogs | Firmen Blogs | Foto Blogs | Freizeit Blogs | Gesundheit Blogs | Haus und Garten Blogs | Humor Blogs | Internet Blogs | Kommunikation | Kultur Blogs | Kunst Blogs | Literatur Blogs | Musik Blogs | News Blogs | Politik Blogs | Reisen Blogs | SEO Blogs | Sonstige Blogs | Spiele Blogs | Sport Blogs | Städte Blogs | Tagebuch Blogs | Tiere Blogs | TV - Film
© 2008 Blog-Webkatalog.de - Blog Verzeichnis, Blogverzeichnis, Blogwebkatalog, Weblog-Katalog

Free Thumbshots von Thumbshots.de